Präkolumbianische Wege (Dep. La Paz)

Die Wege aus präkolumbianischer Zeit sind Routen, die hauptsächlich von der Bevölkerung Tiwanakus konstruiert und später von dem Inca Imperium genutzt und restauriert wurden. Es handelt sich um gepflasterte Wege die einen gehobenen Grad an Ingenieurskunst erkennen lassen, und das Altiplano mit den Tälern und dem Amazonas verbinden und dabei das Gebirge der Anden überwinden.
Dieses Routennetz ist Teil einen komplexen Wegenetzes, das in Ecuador beginnt und bis Patagonien führt. Jeder einzelne dieser Wege zeichnet sich durch einen bestimmten Schwierigkeitsgrad aus, und führt durch verschiedene ökologische Ebenen, die eine Reichhaltigkeit an Flora und Fauna, Flüssen, Seen und Lagunen von exotischer Schönheit bieten.

Takesi

Der Takesi Treck beginnt im Dorf Ventilla auf einer Höhe von 3.200 Metern über dem Meeresspiegel, führt dann hinauf zu einem Bergpass mit 4.640 Metern, um dann bis auf letztendlich eine Höhe von 2.200 Metern hinabzusteigen.
Er wurde von der Bevölkerung Tiwanakus konstruiert und stellt ein Meisterwerk der präkolumbianischen Ingenieurskunst dar: Am Wegesrand befinden sich Wasserkanäle - Straßenentwässerungsgräben - die zur Erhaltung des Weges dienen, indem sie das Wasser der hohen Niederschläge der Region auffangen.
Ca. 40km östlich von La Paz am Fusse des Bergriesen Muruata un dem Cerro Takesi befindet sich der Anfang dieses schönen und wichtigen Weges der das Andengebiet mit den milden Tälern und dem amazonischen Tiefland verbindet. Eine andere Sehenswürdigkeit am Wegesrand sind die Bauernhäuser, die aus Stein und Stroh gebaut wurden.

Lage: Süd-Yungas
Dauer: 2 Tage
Unterkunft: Zelte

Choro

In den Bergen der Cordillera Real, beginnt einer der schönsten präkolumbianischen Wege - der Choro. In der Zeit der Tiwanaku-Kultur konstruiert verbindet er das Altiplano mit den Yungas und ermöglichte somit den Austausch von Produkten beider Regionen. Zu Zeiten der Incas verbessert, wurde er auch noch während der Kolonial- und Republikzeit genutzt.
Er befindet sich 70 Km von La Paz entfernt, seine maximale Höhe erreicht er am Cumbre-Pass mit 4.800 Metern und sein niedrigster Punkt auf 1.300 Metern, im Dorfe Chairo. Die Wanderung beginnt an der Christus-Statue am Cumbre-Pass und endet nach drei Tage und einer Länge von ungefähr 60 Kilometern, schließlich in den Yungas (Chairo - Coroico). Der gepflasterten Weg führt den Wanderer durch eine reichhaltige Flora und Fauna, vorbei an prekolumbianische Ruinen, Treppen, Hängebrücken, Steinbrüstungen, und Ruinen von Tambos (inkaische Herberge für Reisende, Soldaten und Karawanen).

Lage: Nord-Yungas
Dauer: 4 Tage
Unterkunft: Zelte und einfache Herbergen

Yunga Cruz

Eine Wanderung entlang des Yunga Cruz Weges lässt den Besucher die versteckte Seite des vergletscherten Illimani bewundern.
In früheren Epochen bekannt als der "Lambate Weg", präsentiert er das präkolumbianische Werk einer tausendjähriger Kultur (Epoche von Tiwanaku). Seine besondere natürliche Schönheit, zeichnet ihn zum Wandern aus, und bietet dem aufmerksamen Beobachter auch Begegnungen mit der andinen Fauna, wie Kondore, Adler, und Kolibris. Der Yunga Cruz Trek befindet sich 95 km von La Paz entfernt, beginnt in dem Dorf Chuñavi (4.100 Meter über dem Meeresspiegel) und endet in Chulumani (auf 2.000 Metern ü.d.M) im Santuario de Chirca, in den Yungas.

Lage: Südliche Yungas
Dauer: 4 Tage
Unterkunft: Zelte und einfache Herbergen

Camino del Oro

Auch sein Bau geht auf die Tiwanaku-Kultur zurück. Er verbindet die Regionen des zentralen Altiplano mit Dschungelregionen des Tieflands. Den Flüssen Yani und Tipuani folgend, passiert man die Dörfer Tipuani, Guanay, Mapiri und Caranavi, sowie mehrere Goldschürf-Lager der Provinz Larecajha. In den Dörfern Tipuani und Mapiri wurde einst Gold für das Imperium der Incas geborgen und verarbeitet, wodurch der Weg seinen Namen erhielt. Die Sicht auf ein Vielfalt an Landschaftensformen begleiten den Abenteurer von schneebedeckten Hängen (Yani) bis hinunter in den tiefen Urwald, mit Temperaturen über 30°C.
Der Weg führt bis nach Guanay, von wo aus man zurück nach La Paz reisen kann.

Lage: Nord-Yungas
Dauer: 8 Tage
Unterkunft: Zelte

Für Information über Touren entlang der präkolumbianischen Wege in Bolivien, bitte klicke hier.

Javascript is required to view this map.

Google Werbungen

Werbung

Fotel Reina de Enin

A unique experience: On a river boat downstream to the Amazon river.

Hotel El Puente

Provides for nature lovers and adventurer a wide range of activities.

Berghotel Carolina

Berghotel am Fuße des Pico Tunari (5035m) - Cochabamba

Ruta Tayka

Discover the majestic Salar de Uyuni on the most innovative routes.

Pico Tunari (5035m)

Zentralboliviens schöns- tes Trekking-Gebiet für beste Höhenaklimatisierg

Hotel search Bolivia: Compare hotel prices with trivago.