Coroico & Die "Todesstraße" & Cotapata Nationalpark (Dep. La Paz)

Ca. 95 Kilometer von La Paz entfernt, auf 1.782 Metern über dem Meeresspiegel, liegt der kleine Ort Coroico. Coroico ist der am meisten besuchte Ort in den Yungas von La Paz, und befindet sich auf einem kleinen Plateau des Berges Uchumachi, eingerahmt von den Flüssen Coroico, Santa Bárbara und Vagante. Sein subtropisches Klima und die landschaftliche Schönheit der Umgebung sind die perfekte Kombination, um hier ein paar erholsame Tage abseits des Großstadt-Trubels von La Paz zu verbringen. Der Ort und die Umgebung bieten eine reichhaltige Palette an vor allem natürlichen Sehenswürdigkeiten: Den Aufstieg zum Uchumachi, um eine wunderschöne Sicht über die gesamte Region zu erhalten, einen Ausflug zum Vagante Fluss, mit seinen natürlichen Schwimmbecken, der Cotapata Nationalpark, der Choro-Trail, die faszierende Fauna und Flora, traditionelle Musik und Folklore.
In der Umgebung von Coroico befinden sich die afrobolivianischen Gemeinden von Tocaña, Chijchipa und Mururata, die für ihre traditionellen Tänze bekannt sind, wie die Saya, die Semba (Fruchtbarkeitstanz), und den Mauchi (Trauerzeremonie).

Die Yungas von Coroico sind tropisch feuchte Täler und Berge, bedeckt von üppiger Vegetation, durchzogen von wasserreichen Flüssen, reich an Fauna & Flora, unterbrochen von landwirtschaftlich genutzten Flächen, wie Café-, Coca und Zitrusplantagen.

Touristische Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Coroico

Nationalpark Cotapata

Es handelt sich um ein Gebiet, das zum Nationalpark ernannt wurde, um die natürlichen Ressourcen und den Artenreichtum zu erhalten, und um das sich hier befindliche archäologische und kulturelle Erbe zu bewahren. Es ist eine der touristisch wertvollsten Regionen Boliviens die sich in den Provinzen Murillo und den Nord-Yungas im Departamento La Paz befindet. Seine Fläche bedeckt 40.000 Hektar auf Höhen zwischen 5.900 und 1.000 Metern ü.d.M.. Der Nationalpark und die "Integrierte Bewirtschaftungs Zone Cotapata" wurden im Juli 1993 gegründet. Die Region beinhaltet schneebedeckte Gipfel, Bergseen, Nebelwälder der Yungas-Region und andere Vegetationszonen reich an Biodiversität. Auf den mittleren Höhenlagen des Parkes, findet man kleine reizvolle Siedlungen, die von Ackerfeldbau und der Viehzucht leben. Hier bietet sich dem Besucher die Möglichkeit, mit der Bevölkerung in direkten Kontakt zu treten.
Der Cotapata Nationalpark wird die meiste Zeit des Jahres von Touristen besucht, die den präkolumbianischen Choro-Treck beschreiten. Dieser beginnt in Chucura (in der Nähe des Cumbre-Pass von La Paz), auf einer Höhe von ca. 4.800 Metern und führt hinab bis nach Chairo auf ca. 1.300 Metern. Auf dem Weg lassen sich schneebedeckte Gipfel, Bergseen und die tropische Landschaften der Yungas Täler bewundern. Die Wanderung nimmt 3 Tage in Anspruch und ist eine der beliebtesten der Region.

Die afro-bolivianische Kultur

Die Region der Yungas beherbergt zahlreiche Familien, Nachfahren von einst auf Afrika stammenden Sklaven, die während der Kolonialzeit in das Land gebracht wurden. Von großem kulturellen Wert ist die "Saya Afro-Bolivana", ein Tanz, der den geerbten afrikanischen Rythmus und die Farbenvielfalt der bolivianischen Kultur wiederspiegelt. Der feurige und einzigartige Rythmus der "Saya" wird bei allen folklorischen lokalen, regionalen und nationalen Festen getanzt und gesungen. Die größten afro-bolivianischen Gemeinden sind die Dörfer Tocaña und Coripata.

Choro-Treck

Der Treck überwindet eine Distanz von ungefähr 70 km und dauert drei Tage. Er beginnt am Cumbre-Pass auf 4.760 Metern und endet in Chairo auf 1.300 Metern. Sein Weg führt durch einen großen Teil des Cotapata Nationalpark.

Der Uchumachi Berg

Ein Aufstieg führt den Besucher zu der kleinen Kapelle des Calvario, von wo aus man die Möglichkeit hat, zwei verschiedene Rundwege zu bewandern. Einer führt zu den Wasserfällen von Cochuno und San Jacinto, ein anderer führt auf schattigen Waldwegen zum Gipfel des Uchumachi (2.500 m), von wo aus man eine wunderschöne Sicht auf die Cordillera Real und ihre schneebedeckten Bergspitzen hat.

Der Calvario

An den Berghängen des Uchumachi auf 1.800 Metern gelegen, bietet der Calvario eine Panoramasicht von einzigartiger Schönheit. Hier befindet sich eine alte Kapelle, mit typischen architektonischen Zügen der Region.

Die Wasserfälle

Die kristallklaren Wasserfälle San Félix, San Jacinto und Cochuna befinden sich auf der östlichen Seite des Uchumachi. Auf dem Rundweg vom Calvario aus, bieten sich Blicke über Berge und Täler, sowie passiert der Besucher auch Coca-, Café- und Zitrusplantagen am Rande des Weges. Außerdem kann man verschiedene Orchideenarten und andere tropische Pflanzen finden.

El Vagante

Hierbei handelt es sich um wunderschöne Naturschwimmbecken aus geschliffenen Stein in einer Engstelle des Flusses Santa Bárbara, an der der Fluss durch ein kleine Schlucht fliesst. Hier kann man ein erfrischendes Bad im kristallklaren Wasser genießen und die Landschaft sowie die Zitrusplantagen, exotische Vögel, Schmetterlinge und tropische Pflanzen bewundern.

Der Wasserfall Puente Armas

La Puente Armas befindet sich 35 km von Coroico entfernt, am Wegesrand gelegen Richtung Caranavi fahrend. Nach einem kurzen Spaziergang entlang eines schmalen Pfades durch üppige Vegetation, überquert man den Fluss Santa Bárbara, und erreicht den wunderschönen Wasserfall "Puente Armas". Auch hier lassen sich oft exotische Vögel und Schmetterlinge beobachten.

Kellkata

In einem unvergleichbar schönen Naturszenario des Kanton Kilo Kilo befindet sich Kellkata, 10 km von Santa Rosa de Quilo Quilo entfernt, am Rande der Provinzen Nor-Yungas und Murillo. Hier befinden sich Fels-Inschriften, am Zusammenfluss der Flüsse Santa Barbara und Kellkata, aus dem der Ipiro Fluss entspringt.

Für Information über Touren in die Yungas von La Paz, bitte klicke hier.

Javascript is required to view this map.
  • Coroico
  • Camino a los Yungas ("Death Road")
  • Café
  • Saya Afro-Boliviana
  • Cerro Uchumachi
  • Parrot
  • Panoramic View
  • Coffee Farm
  • Clouds
  • Monkey
  • Tocaña
  • Monkey
  • "Death Road"
  • Giant Fern
  • "Death Road"

Google Werbungen

Werbung

Berghotel Carolina

Berghotel am Fuße des Pico Tunari (5035m) - Cochabamba

Ruta Tayka

Discover the majestic Salar de Uyuni on the most innovative routes.

Fotel Reina de Enin

A unique experience: On a river boat downstream to the Amazon river.

Hotel El Puente

Provides for nature lovers and adventurer a wide range of activities.

Pico Tunari (5035m)

Zentralboliviens schöns- tes Trekking-Gebiet für beste Höhenaklimatisierg

Hotel search Bolivia: Compare hotel prices with trivago.