Copacabana (Dep. La Paz)

Copacabana ist eine Bucht des Lago Titicaca, 158 Kilometer von La Paz entfernt und auf einer Höhe von 3.840 m.ü.d.M. gelegen. Es war einst eine "mystische Region", zeremonielles Zentrum der präkolumbianischen Kulturen. Heute ist es das Pilgerzentrum Boliviens, zu dem die Anbetenden der "Virgen Morena" (Virgen de Copcabana) reisen, um ihren Segen zu erhalten und die traditionelle Ch´alla auszuführen.
In der Nähe des Dorfes Copacabana befinden sich präkolumbianische Atraktionen wie zum Beispiel der Horca, das Bad und der Sitz der Incas. Sie sind Teil eines beeindruckenden geschichtlichen Erbes, das über die gesamte Region verteilt liegt, bis hin zur Isla del Sol und Isla de la Luna.

Lokale Sehenswürdigkeiten

Die Kathedrale Copacabanas

Es handelt sich um eine koloniale Kirche im Renaissancestil, verbunden mit Mudejar-Elemten. Im Jahre 1640 vollendet, besitzt sie ein Kreuzgewölbe mit einer Kupel, und ein von dorischen Säulen umrahmtes Hauptportal. Der ummauerte Vorhof besitzt fünf kleinere Kapellen. Der gesamte Komplex wird von Kuppeln überdacht, die mit bunten Kacheln verkleidet sind.
Im Inneren der Kathedrale wird das Abbild der Virgen Morena verehrt, eine Skulptur, die im Jahre 1592 vom indianischen Bildhauer Tito Yupanqui gefertigt wurde. Der Jungfrau wurde auch ein Museum gewidmet.

Calvario

Im Nordosten an den Ort von Copacabana anschließend, muss der Pilger einen kopfsteingepflasterten Pfad hinaufsteigen, passiert 14 Stationen (den Leidensweg Christi), bevor er schließlich die Kuppe des Calvario Berges erreicht, von wo aus er eine herrliche Sicht über den See und dessen Umgebung hat.

Inti Kala oder das Tribunal der Incas

Inti Kala ("Stein der Sonne") befindet sich 10 Minuten zu Fuss vom Dorf entfernt, entlang der Straße nach La Paz. Es handelt sich um eine Ansammlung von gehauenen Felsblöcken in Form von Sockeln und Sitzen.

Horca del Inca

Horca del Inca ist ein bekannter achäologischer, präkolumbianischer Ort, der sich am Rand auf einer Anhöhe über Copacabana befindet. Mit einer Fläche von ungefähr einem Hektar, liegt der Horca del Inca nahe der Kuppe des Berges Kesanani (südöstlich des Ortes von Copacabana). Es handelt sich um zwei Felsblöcken mit mehr als 5 Metern Höhe, dir durch einen querliegenden Felsen verbunden sind, dies alles inmitten anderer Felsformationen.
Kürzlich durchgeführte Studien haben ergeben, dass es sich einst um ein astronomisches Observatorium handelte, das dazu diente, die Jahreszeiten zu bestimmen. Dies beweist die Existenz von weiterentwickelten Kulturen in der Gegend (wie zum Beispiel die Tiwanaku-Kultur), lange vor der spanischen Conquista. Der Horca del Inca ist außerdem ein einzigartiger Aussichtspunkt auf den Sees.

Nahegelegene Sehenswürdigkeiten

Das Bad des Incas

Zwei Kilometer südöstlich von Copacabana gelegen, auf dem Weg nach Sampaya, befindet sich ein Beweisstückes der hydraulischen Meisterleistung präkolumbianischer Kulturen. Mit einer Fläche von ungefähr 8 Hektar, diente dieser Ort höchstwahrscheinlich der Königsfamilie der Incas als Gartenanlage, in der sich auch eine künstliche in Stein gehauene Wasserquelle befindet, die "Baño del Inca" genannt wird. Aus ihr sprudelt kristallklares Wasser, das der Tiefe des Berges entspringt, und in Kanälen zur Bewässerung der Felder der Umgebung befördert wird.

Sampaya

Im Norden der Halbinsel von Copacabana befindet sich das präkolumbianische Dorf von Sampaya, dessen Häuser aus Stein gebaut wurden, mit Stroh gedeckten Dächern. Durch seine gepflasterten Straßen, fließen kleine Kanäle, die die Anbauterrassen des Ortes mit Wasser versorgen und somit für ein ganzjähriges Grün sorgen. Der Besucher kann hier die Pflastersteintechnik der damaligen Zeit, sowie die reichlich vertretenen "Kantutas" Bäume (Nationalpflanze) bewundern.
Zu Füßen des Dorfes liegt die Isla del Sol, sowie die Isla de la Luna mit dem spektakulären Panorama der schneebedeckten Berge im Hintergrund.
Die Bewohner versuchen den Ort für kleine Gruppen von Touristen attraktiv zu machen.

Isla del Sol

Sie ist die heilige Insel der Incas und vor allem ihre Konstruktionen im südlichen Teil der Insel sind erwähnenswert:
In Yumani befindet sich Pilkokaina oder auch der Sonnenpalast genannt, Reste eines Komplexes, der einst die Residenz der Incas auf der Insel darstellte. Am Ende seiner Stufen.Vom Hafen von Yumani führt eine Steintreppe 65 Meter vom See hinauf, an dessen höchst gelegenen Ende angelangt, man die Gelegenheit hat, das heilige Wasser der Quelle der "ewigen Jugend" zu trinken.
Im Norden der Insel, in Challapampa, befinden sich die Ruinen eines Labyrintes, der sogenannten Chinkana. Zudem findet man hier den heiligen Felsen, einem Ort, vom dem man sagt, dass hier Manko Cápac und Mama Ocllo dem See entstiegen sind, um das Reich der Incas zu gründen.

Isla de la Luna

Koati oder die Isla de la Luna befindet sich 7 km südöstlich von der Isla del Sol - auf dem gegenüberliegenden Festland liegt die kleine Ortschaft Sampaya. Sie ist die zweite heilige Insel der Incas, wodurch sich auch hier Reste der antiken Zivilisation finden. Das weite Panorama der Cordillera Real, das man von der Isla de la Luna bewundern kann, ist beeindruckend. Die Insel beherbergt die Ruinen des Iñak Uyu Tempels oder auch Mondtempel gennant, der wahrscheinlich einst ein "Ajillawasi" oder "Haus der ausgewählten Jungfrauen der Sonne" darstellte, ein Gebäude bestehend aus drei Flügeln die einen Innenhof mit Fassaden umgeben.

Für Information über Touren nach Copacabana und an den Titicaca See, bitte klicke hier.

Javascript is required to view this map.

Google Werbungen

Werbung

Berghotel Carolina

Berghotel am Fuße des Pico Tunari (5035m) - Cochabamba

Hotel El Puente

Provides for nature lovers and adventurer a wide range of activities.

Fotel Reina de Enin

A unique experience: On a river boat downstream to the Amazon river.

Ruta Tayka

Discover the majestic Salar de Uyuni on the most innovative routes.

Pico Tunari (5035m)

Zentralboliviens schöns- tes Trekking-Gebiet für beste Höhenaklimatisierg

Hotel search Bolivia: Compare hotel prices with trivago.