Bergsteigen: Acotango (6038m) (2 Tage, ab La Paz)

Der Acotango ist sicherlich einer der unbekanntesten 6000er Boliviens obwohl er zu den am leichtesten erreichbaren gehört. Nur der äußerste Gipfelbereich des Acotango erfordert den Einsatz von Pickel und Steigeisen, ansonsten bietet der Anstieg praktisch keine alpinistischen Schwierigkeiten. Der einzige Nachteil der chilenisch-bolivianischen Grenzregion sind die oft sehr starken Winde die so manchen "Gipfelsturm" zunichte machen können. Dafür gibt es die höchstgelegenen Wälder (Queñua-Bäume) der Welt, den Sajama Nationalpark mit dem höchsten Berg des Landes, die riesige Laguna Chungura, den aktiven Vulkan Guallatiri und die beiden Zwillingsvulkane Pomerape und Parinacota. Eine fantastische Szenerie also, und mittendrin unser Acotango.

Programm:

Erster Tag

Heute starten wir zuerst einmal mit der Fahrt von La Paz in Richtung Chile. Kurz bevor wir die chilenische Grenze erreichen biegen wir links auf einen holprigen Schotterweg ein, der uns recht nahe an eine langgezogene, buntgefärbte Vulkankette heranführt. Über losen Flugsand müht sich unser Auto soweit hinauf wie eben möglich hinauf, zur Not unter zur Hilfenahme einer Schaufel (Fahrzeit ca. 5 Std.). Unser Camp liegt, nicht so nah wie es aussieht, unter dem Bergfuß auf einer breiten Hochfläche. Hier schlagen wir die Zelte auf und bereiten unser Abendessen zu. Früh gehen wir zu Bett, natürlich nicht ohne noch mal das unglaublich farbintensive Abendrot über dem Nationalparkgebiet zu genießen.

Zweiter Tag

Nun wird es ernst, mitten in der Nacht quälen wir uns aus den Zelten und machen uns im Scheine unserer Stirnlampen auf den zuerst einmal recht flachen Weg. Nach und nach wird der Anstieg steiler, später gekrönt von einem aussichtsreichen Gratanstieg. Der Schlussteil ist zwar meistens vereist aber nirgends wirklich schwierig, so dass wir bald den aussichtsreichen Hochgipfel erreicht haben. Wir genießen das nicht enden wollende Gipfelpanorama mit dem majestätischen Sajama und dem ebenmäßigen Parinacota. Direkt vor uns erhebt sich der dampfende Kegel des Guallatiri, ein aktiver, ebenfalls über 6000 Meter hoher Eisvulkan.
Der Abstieg erfolgt auf der Aufstiegsroute. Am Camp bauen wir die Zelte ab und gönnen uns eine kleine Mahlzeit. Dann laufen wir gleich weiter bis zum Auto und fahren noch am selben Tag nach La Paz zurück.

Eigenschaften:

- Höhenunterschied: ca. 1050 Höhenmeter
- Gehzeit: ca. 6 Std. Auf-, und 2-3 Std. Abstieg

Anforderungen:

Eine gute körperliche Fitness ist notwendig.

Im Tourpreis enthalten:

- Privater Transport von La Paz
- Übernachtung in Zelten
- Professioneller Bergführer (Spanisch sprechend)
- Optional: Englisch/Deutsch sprechender Guide (Preis auf Anfrage!)
- Verpflegung während der Tour
- Ausrüstung

Reservierung:

Für Preisanfragen, Reservierungen, zu allgemeinen oder speziellen Fragen zu unseren Individual-Programmen, schreiben Sie uns bitte an unsere Email-Adresse: info(at)bolivia-online.net

PDF:

Tour Beschreibung (PDF)

Javascript is required to view this map.

Google Werbungen

Werbung

Hotel El Puente

Provides for nature lovers and adventurer a wide range of activities.

Pico Tunari (5035m)

Zentralboliviens schöns- tes Trekking-Gebiet für beste Höhenaklimatisierg

Berghotel Carolina

Berghotel am Fuße des Pico Tunari (5035m) - Cochabamba

Ruta Tayka

Discover the majestic Salar de Uyuni on the most innovative routes.

Fotel Reina de Enin

A unique experience: On a river boat downstream to the Amazon river.

Hotel search Bolivia: Compare hotel prices with trivago.